ABB (Asea Brown Boveri)

Düsenringe für ABB – just-in-time geliefert

Seit 2015 liefert die VERWO wöchentlich Düsenringe nach dem Just-in-Time-Verfahren an die ABB. Der Düsenring ist ein Bauteil, welches die Performance und die Effizienz eines Abgasturboladers bestimmt. Dabei sind vor allem Präzision und Zuverlässigkeit gefragt.

Dank dem Just-in-Time-Verfahren erhält die ABB nur das Material in der genauen Stückzahl und zu dem Zeitpunkt, wie sie es auch tatsächlich für die Weiterverarbeitung benötigt. Im herkömmlichen Produktionsverfahren wurden die Düsenringe in grossen Stückzahlen gegossen. Dadurch war es nicht möglich, kleine Losgrössen herzustellen. Die Aufgabe von VERWO war es, ein Verfahren zu entwicklen, das die Produktion von einzelnen Düsenringen ermöglicht. Die Lösung: Indem VERWO die Einzelteile der Düsenringe mittels Laserschweissverfahren zusammenbaut, kann die Losgrösse 1 produziert und Just-in-Time geliefert werden. 

Dank dem neuen Verfahren kann der Endkunde seine Motordaten in Bezug auf Drehmoment, Leistung und Brennstoffverbrauch sehr spät spezifizieren. Für das Projekt führt die VERWO Arbeiten wie Zerspanen, Laserschweissen, Montage, Glasperlstrahlen, Messen und 3D-Laserschneiden (Schaufelpositionen) aus. Darüber hinaus werden die Aussen- und Innenringe mittels Druckverfahren umgeformt. Doch das Projekt birgt auch Herausforderungen in punkto Machbarkeit, Genauigkeit, Verzugsminimierung und Vorrichtungen mit geringen Rüstzeiten. 

Chris Anding, Teamleiter 3D-Laseranlange, erklärt, was das Projekt so besonders macht: «Wir mussten jeweils innert weniger Wochen eine neue Grösse von Düsenringen umsetzen. Die wohl grösste Knacknuss liegt beim Laserschweissen. Denn wenn dieser Prozess erledigt ist, gibt es nur noch gut oder schlecht, sprich Brauchbares oder Ausschuss. Das heisst, die berüchtigten fünf Parameter müssen perfekt zusammenpassen: Mensch, Maschine, Material, Vorrichtungen und die Konstruktionsart.»

Gabriele Tozmann, Projektleiter bei der ABB

Die ABB ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik, Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze. Im Bereich der Turbo-Systeme ist Gabriele Tozmann als Projektleiter in der Beschaffung für die Herstellung von optimalen Abgasturboladern zuständig.

Herr Tozmann, warum arbeiten Sie mit VERWO zusammen?
Wir arbeiten seit Jahren mit VERWO zusammen, um die hohen Anforderungen an Abgasturbolader auf dem Weltmarkt zu erfüllen. Wir brauchen einen Partner, mit dem wir in enger Kooperation neue, innovative Generationen von Turboladern entwickeln können. Das VERWO Team ist sehr kompetent und unterstützt die Transformation unserer technischen Anforderungen bis hin zu industriellen zeitgemässen Lösungen.

Welche Marktvorteile sehen Sie?
Aus den modernen Technologien, die VERWO anwendet und verfeinert, resultieren Spitzenprodukte. Und das Just-in-Time. Zudem freut es mich sehr, dass es uns schon einige Male gelungen ist, Anbieter aus anderen Ländern dank der Performance von VERWO zu verdrängen.